slider_feuerwehrhauslogo
Slider Truppmannausbildung
Slider TS Branding FFH
slider_notruf122

02 Okt Staatsmeistertitel erfolgreich verteidigt

Bei der Firefighter Combat Challenge im Rahmen der Rettermesse Wels kämpften 120 Teilnehmer aus ganz Europa um den Titel des schnellsten Feuerwehrmanns. Martin Remplbauer von der FF Hagenberg konnte dort seinen 2017 in Graz errungenen Staatsmeistertitel erfolgreich verteidigen!

„Comeback stronger!“ war in diesen Sommer Martin’s Motto, nachdem er sich beim Wettkampf in Siegendorf im Mai diesen Jahres eine Muskelverletzung zugezogen hatte. Lange war an ein Training oder gar an einen Bewerb nicht zu denken. Und so stand auch die Teilnahme an der Challenge in Wels Mitte September lange Zeit auf wackeligen Beinen. Doch am 15.September lief es für Martin viel besser als erwartet: Zwar musst er sich im direkten Duell mit Gesamtsieger Jan Pipis aus Tschechien mit einer Zeit von 1:36 min knapp geschlagen geben. Trotzdem hieß dies Gesamtrang vier und somit erneut Österreichischer Staatsmeister der Firefighter Combat Challenge! Auch sein Kamerad Manuel Stütz konnte mit einer Zeit von knapp unter 2 min den sechsten Rang in der Österreich-Wertung holen.

Super Leistungen in den Tandem-Wertungen
Hoch motiviert durch den Erfolg im Einzellauf schaffte es Martin mit Vera Licha aus Deutschland mit einer starken Leistung in der Tandem-Mixed-Wertung auf Rang 3. Auch in der Tandem-Männer-Wertung stand das Duo Martin-Manuel am Start: Bei starker Konkurrenz wurde es hier schlussendlich Rang 17.

Sturz verhindert Top-Platzierung
Gemeinsam mit Kamerad Thomas Kiesenhofer, Peter Schmidmair (FF Puchkirchen) und Thomas Bogovits (FF Kittsee) gingen Martin und Manuel in der Staffelwertung an den Start. Bis kurz vor dem Ziel sah alles nach Rang drei aus, als ein Sturz von Peter Schmidmair einen Platz auf dem Siegertreppchen verhinderte.
Alle Bilder: www.picture-me.at

„Nach meiner Verletzung im Frühjahr war es ein langer und schmerzhafter Weg, wieder in Wettkampf-Form zu kommen. Lange Zeit hatte ich Zweifel, ob ich heuer überhaupt noch an einem Bewerb teilnehmen kann. Umso mehr freue ich mich über meinen Titel!“ erzählte Martin nach der Siegerehrung.